„Der Hat bestimmt nen Wachstumsschub“ – Die ewige Suche nach dem Grund

 

 

„Er schläft momentan total schlecht.“ 

„Der zahnt bestimmt!“

Laut den Meinungen anderer Leute zahnt der Jo übrigens seit 6 Monaten.

„Seit Wochen ist er unglaublich anhänglich.“

„Der is‘ bestimmt im 7. Wachstumsschub! Das haben die mit 40 Wochen!“

Wer zur Hölle merkt sich eigentlich, wie viele WOCHEN alt sein Kind ist?

Wenn ich noch einmal das Wort „Wachstumsschub“ höre, bekomme ich n Schreikrampf. Wirklich. Warum machen Neu-Muddis das? Immer nach Gründen zu suchen. Für ALLES. Für jedes Wehwehchen. Selbst wenn ich nicht mal auf der Suche nach einem Grund bin, machen das andere für mich. Wie nett. Und danke für nichts.

Wenn kein passender Grund gefunden wird heißt es: Wachstumsschub

Der Wachstumsschub ist ja unter Muddis die Universalantwort. Kann es nicht sein, dass Babys einfach mal schlechte Laune haben? Einfach so? Es sind kleine Menschen, ergo haben sie unterschiedliche Stimmungen. Auch wir wissen manchmal nicht, wieso uns es gerade nicht gut geht oder wieso unser Gemütszustand auf dem Tiefpunkt ist.

Bestes Beispiel: Das Thema Schlafen. Ich spüre bis hier hin, wie viele Mütter erschrocken zusammenzucken und ich höre, wie so manches Smartphone zu Boden fällt. Was habe ich mir den Kopf zerbrochen, warum der Jo so katastrophal schlief. Ich saß nachts hunderte Male weinend auf meinem Bett. Neben mir das schreiende Kind. Und was mache ich? Ich gehe gedanklich alles durch: „Warum schläft er nicht? Warum wacht er so oft auf? Was machen wir falsch? Warum kann er nicht alleine einschlafen? Warum schlafen alle anderen Babys besser als Jo?“.

Oder letztens: Ich war mit dem Mann und mit dem Jo, was wohl, Sushi essen. Wir drei hatten echt einen super ausgelassenen Abend und haben viel gelacht. Der Jo hatte den entspanntesten Tag ever und wir läuteten das Wochenende ein. Und dann DAS. Von jetzt auf gleich übergab sich der Jo. So richtig. Volle Kanne. Im Restaurant. Alles voll. Aus dem Nichts. Scheisse. Das erste, was ich gesagt hab?

„Der hat bestimmt Magen Darm!!!“

Was sagt der Mann? Rollt mit den Augen und sagt

„Ach quatsch, kann doch sein, dass der Tag einfach nur zu viel für ihn war. Das hier muss doch nicht direkt heißen, dass der krank ist.“

Auch ich kann mich also von der ewigen Suche nach dem Grund nicht frei machen

Und dann geht man im Kopf den ganzen Tag durch und analysiert jede Stimmung des Tages. Aber soll ich euch was sagen? Ich hab mich wiedermal totanalysiert und hab mich am Ende erschöpft auf die Couch geschmissen. Brachte alles nichts. Und nachts war alles wie immer und am nächsten Morgen war auch alles wie immer. Lachendes Kind zu meiner Rechten. Hm.

Also kann auch ich mich nicht immer davon frei machen, nach Gründen für Jo’s Verhalten zu suchen. Das kann keine Mutter. Und irgendwie liegt es ja auch in der Natur des Menschen. Man will einen Grund haben, um was zu tun, um seinem Kind zu helfen. Man will nicht mehr hilflos sein.

Ein Grund für ein bestimmtes Phänomen macht die Sache manchmal einfacher. Aber eben nicht immer. Manchmal macht es das auch alles komplizierter. Trotzdem ist ein sich-zurecht-gelegter-Grund der einzige Halt und der einzige Anker in einer ausweglosen Situation. Aber jetzt kommt die schlechte Nachricht: Es ändert nichts.

Lässt die Universalantwort Wachstumsschub vielleicht wichtige Dinge außer Acht?

Ehrlich gesagt hab ich damit mehr oder weniger aufgehört, Gründe für alles zu suchen. Besonders was das Thema Schlafen angeht. Ich habe im Laufe der Zeit gelernt, dass man manche Dinge annehmen und durch manche Dinge einfach hindurch gehen muss. Augen zu und durch eben. Ob man will oder nicht. Man hat als Mama eh keine Wahl. Klingt hart, ist auch so. Aber ich habe mittlerweile nach 11 Monaten realisiert, dass ich zu viel kostbare Zeit verschwende, wenn ich 12 Stunden damit beschäftigt bin, herauszufinden, warum der Furz quersitzt. Natürlich kann sich dieses Bewusstsein erst nach einiger Mama – Zeit entwickeln und manche Dinge versteht man einfach erst später. Man verliert aber bei der ganzen Analysiererei die wichtigen Dinge aus den Augen. Und die Wachstumschub-Universalantwort lenkt in gewisser Weise auch ab von den individuellen Bedürfnissen des Kindes. Vielleicht kann man sogar sagen, dass die ständige Suche nach dem Grund verursacht, dass wir uns vor dem Moment verschließen.

Nervt euch die Wachstumsschub Floskel auch manchmal oder lässt euch das kalt?

Eure

Lo.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.